1
Auftrag
ausdrucken
2
Unterlagen an
Legabox versenden
3
Unterlagen
fertig zurück

Legalisierung Iran

Legalisation Iran - Ihre Dokumente, Urkunden und Unterlagen werden schnell und professionell legalisiert.

Fragen?
Rufen Sie uns gleich kostenlos an
0800 - 84 722 69
Oder wir rufen Sie bequem zurück!

Dokumentenlegalisierung für den Iran durch Legalisation Iran geregelt

Die rechtsgültige Form der Dokumentlegalisierung für den Iran ist die Legalisation. Iran ist kein Mitgliedsstaat des Haager Übereinkommens und somit ist für eine Echtheitsprüfung Ihrer Dokumente und Urkunden zur offiziellen Verwendung im Land deren zweifache Beglaubigung notwendig. Im Gegensatz zur Haager Apostille, die durch eine Behörde in Deutschland vergeben wird und für Mitgliedsstaaten der Haager Konvention als Form der Dokumentenlegalisierung ausreicht, ist bei einer Legalisation Iran die Beglaubigung durch eine deutsche Behörde zunächst als Vorbeglaubigung zu werten.

Anschließend müssen Sie Ihre Dokumente und Urkunden in einer konsularischen Vertretung des Iran in Deutschland zur Beglaubigung vorlegen. Diesen Service übernimmt die Botschaft des Iran in Deutschland. Erst dann ist die Legalisation Iran abgeschlossen. Zur Beglaubigung bei in- und ausländischen Behörden können Sie generell alle öffentlichen Urkunden und Dokumente wie Heirats- und Geburtsurkunden, gerichtliche Urkunden oder Bescheinigungen von Verwaltungsbehörden vorlegen. Auch Testamente oder Vollmachten werden als öffentliche Urkunden anerkannt, wenn vorab eine Beglaubigung durch einen Notar oder eine Behörde in Deutschland erfolgt ist.
 

Legalisation Iran leicht gemacht mit den Service von Legabox.de

Bis die Legalisation Iran für alle erforderlichen Dokument und Urkunden abgeschlossen ist, können Wochen ins Land gehen. Recherchen und Kontakt Aufnahmen zu den einzelnen Behörden in Deutschland und der Botschaft des Iran nehmen Ihre Zeit in Anspruch, ebenso wie Anfahrtswege und lange Wartezeiten. Um Ihnen die Legalisation Iran zu erleichtern, bietet unser online Service von legabox.de seine Unterstützung an. Bestellen Sie einfach online Ihre Legalisation Iran, unkompliziert, stressfrei und zügig. Unsere Mitarbeiter sind erfahren in Fragen der Legalisation Iran und der Dokumentenlegalisierung für viele andere Länder weltweit. Sie pflegen regelmäßigen Kontakt mit den wichtigen Behörden in Deutschland und der Botschaft des Iran sowie vielen anderen Ländern.

Mit unserer Hilfe ist die Dokumentenlegalisierung ganz einfach. Geben Sie einfach auf unserer Webseite legabox.de das gewünschte Land ein, in diesem Falle Iran, laden Sie das pdf-Dokument herunter, füllen Sie den Antrag aus und schicken Sie diesen zusammen mit den Dokumenten und Urkunden, für die Sie die Legalisation Iran benötigen, an uns. Alle weiteren Schritte wie die Kontakt Aufnahme bezüglich der Vorbeglaubigung durch die jeweilige deutsche Behörden und die endgültige Beglaubigung durch die Botschaft des Iran in Deutschland übernehmen wir. Nach erfolgreicher Legalisation Iran senden wir Ihre Dokumente und Urkunden sicher wieder an Sie zurück.

Planen Sie in Verbindung mit der Legalisation Iran eine Reise in den Iran, nutzen Sie auch unser Service Angebot rund um Ihre Einreise und Ihren Visaantrag auf unserer  Webseite visabox.de.
 

Iran - gebirgiges Hochland, Wüstenbecken und die Küsten am Persischen Golf    

Der Iran wurde bis ins 20.Jahrhundert noch als Persien bezeichnet. Das Land liegt in Vorderasien zwischen dem Kaspischen Meer und dem Persischen Golf. Es grenzt an sieben Staaten, den Irak, die Türkei, Aserbaidschan und Armenien im Westen und Nordwesten, Turkmenistan im Nordosten und Afghanistan sowie Pakistan im Osten und Südosten. Die nördliche Grenze bildet der größte See der Erde, das Kaspische Meer. Rund 75 Millionen Einwohner leben auf einer Fläche, die etwa 5 mal so groß ist wie Deutschland. Die meisten Menschen des Iran wohnen in den Provinzen Gilan und Mazadaran am Kaspischen Meer und entlang des Alborz.

Hohen Gebirge und trockene, wüstenhafte Becken prägen das Landschaftsbild. Etwa zwei Drittel der Landesfläche bildet das Hochland des Iran, das im Westen, Südwesten und Süden von den gewaltigen Faltengebirgen Zagros und Kuhrud begrenzt wird. Der Zagros gehört zu den größten geschlossenen Faltengebirgsmassiven der Welt.

Der Norden des Landes wird von mehreren Gebirge und der Nordwesten vom großen Becken des Urmiasees bestimmt. Im sich anschließenden Gebiet des Talysch Gebirges befindet sich der höchste Berg des Nahen Ostens, der erloschene, 5670 Meter hohe Vulkan Damavand. Im Süden und Südwesten bildet eine Meerenge, die Straße von Hormus, deren geostrategische Bedeutung bis in die Antike reicht,  einen 2045 Kilometer langen Küstenstreifen zwischen dem Golf von Oman und dem Persischen Golf. Zu den wichtigsten der vielen tausend Flüsse, die von den Gebirgen ins Kaspische Meer und den Persischen Golf fließen, gehören der Sefid Rud, Tschalus, Gorgan sowie der Atrak (Kaspisches Meer) und Karun, Karche, Dez und Schatt al-Arab (Persischer Golf).

Bereits in der Antike existierten im heutigen Iran städtische Siedlungen, die an den Handelswegen erbaut wurden. Von vielen der frühen Städte sind heute noch Ruinen erhalten, so von Susa, Bischapur, Pasargadae und Persepolis. Typisch für eine persische Stadt sind auch heute noch ein Basar und die Freitagsmoschee im Zentrum sowie die umgebenden Wohnviertel. Früher waren diese zusammen mit den Karawaneien von einer Stadtmauern und befestigten Toren umschlossen.


Hilfreiche Hinweise zu einem Aufenthalt im Iran

Nachdem im Zuge der Islamischen Revolution 1979 der letzte Schah gestürzt wurde, bezeichnet sich der Iran als islamische Republik.  Auch heute prägt die Religion fast jeden Aspekt des sozialen Lebens. Besucher des Landes sollten sich daher vor einer Reise in den Iran gut über Verhaltensregeln informieren. Da die traditionelle iranische Gesellschaft nach wie vor streng patriarchalisch ist, gelten insbesondere für Frauen besondere Verhaltensregeln. Beim Fotografieren und  Filmen, auch mit Mobiltelefonen, ist  in der Öffentlichkeit allergrößte Vorsicht geboten. Film- und Tonbandaufnahmen von öffentlichen Plätzen sowie Regierungsgebäuden, Beamten oder Sicherheitskräften sind verboten.

Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit ist während des Ramadans nicht erlaubt. Festnetz-, Mobil- und Internetverbindungen sind nur eingeschränkt möglich.  Beachtet werden sollte auch, dass iranischen Bürgern seit 2010 der Kontakt zu westlichen Organisationen, Medien und ausländischen Personen weitestgehend untersagt ist. Für Auskünfte zur aktuellen Sicherheitslage und Reisen über Land nehmen Sie am besten Kontakt mit dem Ausländischen Amt in Deutschland auf.

Für Fragen zur Legalisation Iran können Sie uns gerne kontaktieren.

 

Weitere Länder für Legalisationen
Sonstiges Kuba Bahamas Liechtenstein Nigeria